Reverse DNS mit Bing / Domains zu einer IP herausfinden

Um herauszufinden, welche Domains zu einer IP Adresse registriert sind, eignet sich die Suchmaschine BING sehr gut. Eigentlich ist um die Reverse-DNS-Suche ein kleiner Markt entstanden, so daß die bekannten Network Tools solche Funktionen meist nicht oder nur eingeschränkt bereitstellen.

:~# nslookup www.heise.de
Server: 127.0.0.53
Address: 127.0.0.53#53

Non-authoritative answer:
Name: www.heise.de
Address: 193.99.144.85
Name: www.heise.de
Address: 2a02:2e0:3fe:1001:7777:772e:2:85

Für die Rückwärtssuche wird der Adresse das Kürzel „ip:“ vorangestellt, also in dem Fall oben ip:193.99.144.85 — und schon werden alle Domains angezeigt, zumindest alle die Bing kennt:

Microsoft Teams for Linux

Zwischenzeitlich hatte ich mit Teams auf Linux schon nicht mehr gerechnet. Der Thread auf Microsoft Uservoice ist schon legendär und pendelt zwischen der dritten und 5. Stelle in der Liste der am meisten bewerteten Beiträge (https://microsoftteams.uservoice.com/forums/555103-public-preview/suggestions/16911565-linux-client). Doch dann wechselte die Product Ownerin Suphatra zu Amazon und so blieb es bei Worthülsen und dem Versprechen, den Client im Backlog zu belassen.

Aber dann kam ein Schotte daher, Kudos an Ismael Martinez für seine Teams-for-Linux-Initiative!

Der Client 0.2.0 funktioniert unter Ubuntu 18.10, Manjaro etc sauber, incl Video Call, Screenshare, Company Switcher, Meetings einstellen, Nutzung der Kamera etc.

Das aktuelle Release 0.2.0 befindet sich auf Github: https://github.com/IsmaelMartinez/teams-for-linux/releases

Neue Recheneinheit für Digital Signage, IoT etc mit AMD Ryzen

Wer sich noch so mit Embedded, Digital Signage, IoT und vergleichbaren Szenarien beschäftigt, freut sich vermutlich sehr über den lüfterlosen AsRock-Würfel „iBox-R1000“. Verbaut ist u.a. ein Ryzen 1505G / 1606G. Der bringt zwar nur 2 Cores mit, aber dafür mehr Grafikleistung als die quälende Intel Integrated Grafik.

Weitere Details hier: https://www.asrockind.com/overview.asp?Model=iBOX-R1000

(nichts) Neues von Microsoft Teams

Noch immer einer der aktivsten Threads in Microsofts Uservoice ist der Ruf nach dem Teams Linux Client. Heute auf Platz 5 mit 6893 Stimmen. Nach dem kleinen Fail im Herbst 2018, bei dem versucht wurde, den Native Client für Linux mal kurz zu beerdigen — und der gewaltigen Feedback der Community — verblieb der Thread immerhin offen im UV-Board.

Zum Anfang Februar gibt es nun wieder eine Neuerung. Die bisherige Product Ownerin, Suphatra Rufo, scheint von Microsoft zum Amazon AWS Team gewechselt zu sein.

Hoffentlich erleidet Teams nicht das gleiche Schicksal wie eigentlich gut gemeinten Tools wie z.B. Microsoft Planner, die leider nicht wirklich weiterentwickelt werden, obwohl da noch viel Potential drin steckt. Immerhin lässt der geplante Merger von Lync / Skype for Business nach Teams noch Anlass zur Hoffung.

Docker Image Update

Jfrog / Artifactory example:

first, update the local docker image repository:

docker pull docker.bintray.io/jfrog/artifactory-oss:latest

stop the docker container:

 docker ps
docker stop artifactory

remove container data:

docker rm artifactory

restart using the new container:

docker run --name artifactory -d -v artifactoryOSS_data:/var/opt/jfrog/artifactory -p 8081:8081 docker.bintray.io/jfrog/artifactory-oss:latest

Ubuntu – Update 18.04 zu 18.10 Cosmic Cuttlefish

  • benötigt ROOT-Privilegien
  1. Update der bestehenden Ubuntu 18.04 Installation:
    • Mittels den bekanten Update Kommandos wird die bestehende Installation auf den neuesten Stand gebracht. Alle nicht mehr benötigten Pakete können anschließend gelöscht werden.
    • $ sudo apt update 
      $ sudo apt upgrade
      $ sudo apt dist-upgrade
      $ sudo apt autoremove
  2. Anpassung des Upgrade Kanals.
    • Ubuntu unterschiedet zwischen den 2x pro Jahr veröffentlichten Releases und den LTS-Versionen (Long Term Support).
    • Für das Update von 18.04 LTS zu 18.10 müssen wir zunächst die Zwischenreleases freigeben.
    • In der Datei /etc/update-manager/release-upgrades muss die Zeile „Promt=lts“ zu „Promt=normal“ angepasst werden:
  3. Update starten.
    • $ sudo do-release-upgrade

Open Source Alternative: Trello -> Wekan

 

Wekan

Im Heise Newsticker ist mir heute ein Artikel besonders aufgefallen, es geht um den Trello-OSS-Ersatz Wekan.

Das Wekan-Board arbeitet sehr ähnlich zu dem Cloud-Vorbild und für die ganz schnellen gibt es natürlich auch schon ein Docker Build.

Meeting Disziplin

Um Meetings disziplinierter und effizienter zu machen gelten folgende Regeln:

Ist das Meeting nötig?

2 mal überlegen, ob man das Problem nicht schneller lösen kann wenn man mit den Leuten direkt drüber spricht.

Agenda und Scope

Jedes Meeting, welches eingestellt wird hat eine Agenda und ein Ziel.
Falls nicht findet es nicht statt.

Ein Meeting braucht einen Moderator/Entscheider

Ist kein Entscheider anwesend, wurde falsch eingeladen. Meeting wird abgesagt.

Jour Fixes und Brainstorming Meetings

brauchen auch einen Moderator

Meeting Größe

Versucht Meetings klein zu halten,
bis max. 8 Leute

Ladet nur relevante Kollegen ein

Nur Kollegen einladen, die dazu beitragen können/müssen

Verhalten

Pünktlichkeit,
keine offenen Notebooks,
keine Mobil-Geräte auf dem Tisch,
rechtzeitig absagen wenn man es nicht schafft.

Meeting minutes

Entscheidungen werden schriftlich festgehalten. Moderator oder Protokollant schickt die Ergebnisse an die Teilnehmer.

Datei per curl vom Console nach Owncloud / Nextcloud hochladen

Wie bekomme ich eigentlich eine Datei per Console vom Server zu einem Owncloud oder Nextcloud hochgeladen?

curl hilft dabei, es geht z.B. so:

curl -X PUT -u username:password "http://myserver/remote.php/webdav/filename.type" --data-binary @"filename.type"

Scan Linux System for Malware and Rootkits

Gerade auf HowToForge einen guten Artikel über 3 Werkzeuge gefunden, mit dem man sein Linux-System auf Schädlingsbefall in Form von Malware und Rootkits überprüfen kann.

chkrootkit – der Linux rootkit scanner – ist der Klassiker unter den Scannern und prüft auf bestimmte Prozesse und Dateien, die bei RK Befall vorhanden sein können.
Aufruf: „~# chkrootkit“ – die Ausgabe auf der Console erklärt sich von selbst.

lynis – ehemals rkhunter – ist ein universelles Rootkit Scanner Tool, welches neben den Infektionsstatus auch noch eine Menge nützlicher Informationen zum Verbessern der Systemstabilität ausgibt. Die Konsolenausgabe ist hier ebenfalls sehr umfangreich und detailliert.
Mit „~# lynis update info“ wird die Definition aktualisisiert.
Den Check startet man mit „~# lynis audit system“.

ISPProtect ist ein Website Malware Scanner, mit dem Schwachstellen in den installierten Systemen aufgedeckt und Infektionen erkannt werden können. Veraltete oder unsichere Versionen von WordPress, MySQL etc werden erkannt.
ISPProtect ist keine freie Software, es gibt aber eine kostenlose Trial-Version.

Zum HowTo-Forge-Artikel: https://www.howtoforge.com/tutorial/how-to-scan-linux-for-malware-and-rootkits/