Datei per curl vom Console nach Owncloud / Nextcloud hochladen

Wie bekomme ich eigentlich eine Datei per Console vom Server zu einem Owncloud oder Nextcloud hochgeladen?

curl hilft dabei, es geht z.B. so:

curl -X PUT -u username:password "http://myserver/remote.php/webdav/filename.type" --data-binary @"filename.type"

Scan Linux System for Malware and Rootkits

Gerade auf HowToForge einen guten Artikel über 3 Werkzeuge gefunden, mit dem man sein Linux-System auf Schädlingsbefall in Form von Malware und Rootkits überprüfen kann.

chkrootkit – der Linux rootkit scanner – ist der Klassiker unter den Scannern und prüft auf bestimmte Prozesse und Dateien, die bei RK Befall vorhanden sein können.
Aufruf: „~# chkrootkit“ – die Ausgabe auf der Console erklärt sich von selbst.

lynis – ehemals rkhunter – ist ein universelles Rootkit Scanner Tool, welches neben den Infektionsstatus auch noch eine Menge nützlicher Informationen zum Verbessern der Systemstabilität ausgibt. Die Konsolenausgabe ist hier ebenfalls sehr umfangreich und detailliert.
Mit „~# lynis update info“ wird die Definition aktualisisiert.
Den Check startet man mit „~# lynis audit system“.

ISPProtect ist ein Website Malware Scanner, mit dem Schwachstellen in den installierten Systemen aufgedeckt und Infektionen erkannt werden können. Veraltete oder unsichere Versionen von WordPress, MySQL etc werden erkannt.
ISPProtect ist keine freie Software, es gibt aber eine kostenlose Trial-Version.

Zum HowTo-Forge-Artikel: https://www.howtoforge.com/tutorial/how-to-scan-linux-for-malware-and-rootkits/

curl: show header only / http get

If you only want to show the headers of your http response, you may want to use the following switches:

  • -D = dump headers
  • -s = silent mode
  • -o /dev/null = send all output do dev null

The curl request looks like this:

$ curl -s -D - https://www.path.to/my.file -o /dev/null

The output should looks like this:

HTTP/2 200
last-modified: Tue, 13 Dec 2016 12:08:30 GMT
etag: W/"183836-1481630910000"
server: Apache
x-magnolia-registration: Registered
pragma: no-cache
content-type: application/x-font-otf;charset=UTF-8
content-length: 183836
accept-ranges: bytes
cache-control: public, max-age=8236
expires: Mon, 02 Jan 2017 13:11:32 GMT
date: Mon, 02 Jan 2017 10:54:16 GMT

Docker auf Kimsufi Server (CentOS 7.1)

Docker Installation per yum:

yum install docker

Bei dem Setup habe ich eine Partition für Docker Images erstellt und unter „/data“ eingehangen. Hierfür muss das Default-Installationverzeichnis von Docker angepasst werden:

vi /etc/sysconfig/docker

Für CentOS lautet die Zeile zum Anpassen des Verzeichnisses:

other_args="-g /data/docker"

Anschließend wird der Docker Daemon neu (bzw erstmals) gestartet:

# systemctl stop docker.service -> oder alternativ mit "service docker stop"
# systemctl start docker.service -> oder alternativ mit "service docker start"

Die Installation kann mit dem Kommando

docker run hello-world

geprüft werden, und mit „docker images“ werden alle installierten Docker Images aufgelistet.

Um die Tests wieder wegzuräumen und die Docker Umgebung wieder in Ausgangslage zurückzusetzen, sind folgende Kommandos hilfreich:

Delete all containers

docker rm $(docker ps -a -q)

Delete all images

docker rmi $(docker images -q)

Persistente Cookies mit Flash „Shared Objects“

Flash-Cookies oder Local Shared Objects (LSO) stellen eine Art der Speicherung von Benutzerdaten auf dem surfenden PC durch Nutzung des Adobe Flash Players dar.

Im Gegensatz zu Browser-Cookies (HTTP-Cookies) ermöglicht diese Technik den Webseiten, Inhalte browserunabhängig und ohne Verfallsdatum auf dem Rechner des Webseitenbetrachters zu speichern. So werden Inhalte, die beim Betrachten eines Flash-Films mit einem Browser (z. B. Firefox) geschrieben wurden, auch beim Betrachten der Internetseite mit einem anderen Browser (z. B. Windows Internet Explorer) an den Server gesendet.

Flash-Cookies unterliegen denselben Regeln wie herkömmliche Cookies. Sie können nur von der Webseite ausgelesen werden, die sie zuvor gespeichert hat. Problematisch ist der Umstand, dass diese LSOs nicht von der Cookieverwaltung des Browsers administriert werden und bei Bedarf manuell gelöscht werden müssen.

Bei Microsoft Windows ist der Speicherort „%AppData%MacromediaFlash Player#SharedObjects“ bzw bei Windows 7 „%AppData%RoamingMacromediaFlash Player#SharedObjects“.

Unter MAC OS x ist der Speicherort „~/Library/Preferences/Macromedia/Flash Player/#SharedObjects“ und unter *nux-Systemen „~/.macromedia/Flash_Player/#SharedObjects“.

Und so sieht mein Autostart-Cleanup derzeit aus:
c:
del /F /S /Q "%AppData%MacromediaFlash Player#SharedObjects"
del /F /S /Q "C:Dokumente und EinstellungenusernameLokale EinstellungenTemporary Internet Files*"
del /F /S /Q "C:Dokumente und EinstellungenusernameLokale EinstellungenTemp*"
del /F /S /Q "C:WINDOWSTemp*"

Q: http://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Cookie

Piwik – open source web analytics software

Piwik is a downloadable, open source (GPL licensed) web analytics software program. It provides you with detailed reports on your website visitors: the search engines and keywords they used, the language they speak, your popular pages… and so much more.

Piwik aims to be an open source alternative to Google Analytics.

Piwik is a PHP MySQL software program that you download and install on your own webserver. At the end of the five minute installation process you will be given a JavaScript tag. Simply copy and paste this tag on websites you wish to track (or use an existing plugin to do it automatically for you).

URL: piwik.org

Search engine friendly rewrite rule

In case of you want to map multiple domains to one web site, or you changed your domain, and you wand to avoid Google indexing issues, you need to permanent redirect with HTTP 301 code.

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.old-domain.de$ [NC]
RewriteRule ^.*$ http://www.new-domain.de%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Rewriting URL’s without a leading „www“ to the same URL with www-prefix is possible on the same way:

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^my-domain.de$ [NC]
RewriteRule ^.*$ http://www.my-domain.de%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Note: mod_rewrite must be enabled to make this code work.

Linux auf dem USB Stick – UNetbootin = Universal Netboot Installer

UNetbootin allows for the installation of various Linux/BSD distributions to a partition or USB drive, so it’s no different from a standard install, only it doesn’t need a CD. It can create a dual-boot install, or replace the existing OS entirely.

Requirements

Microsoft Windows 2000/XP/Vista, or Linux, or a USB Drive. If you are having trouble with the Linux version, try the Windows version, it usually works better.

A broadband internet connection to download the distribution packages (unless installing from pre-downloaded media, see below)

Spare hard drive space to install the OS in (varies depending on distribution)

Features

UNetbootin can install to your local hard disk or make a bootable liveUSB drive. It can also load floppy/hard disk images, or kernel/initrds, or (some) ISO (CD image) files, for installing other distributions.

ref.: unetbootin.sourceforge.net